Finden Sie die passende Nachfolge für Ihr Unternehmen

Früher oder später ist in jedem Familienunternehmen ein Generationenwechsel notwendig. In Österreich steht bis 2024 für 40.000 kleine und mittlere Betriebe eine Übergabe an. Findet sich kein geeignetes Familienmitglied, müssen viele Betriebe extern eine Nachfolgelösung finden. Ihre Experten der 21 Unternehmensgruppe haben für Sie wertvolle Tipps, für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung, zusammengestellt.

 

 

Gerade in der besinnlichen Weihnachtszeit, wenn der Stress der Vorbereitungen abgefallen ist, reflektieren viele Unternehmer über vergangene Jahre und denken an die Zukunft, die für viele noch besondere Herausforderungen bereithält. Vor allem dann, wenn eine Nachfolge gefunden werden muss. Denn immer mehr Nachkommen haben keine Lust darauf, den Betrieb ihrer Eltern zu übernehmen. Wurden vor zehn Jahren noch 75 Prozent aller Familienbetriebe innerhalb der Familie übergeben, so ist es jetzt nur noch die Hälfte.

 

Rechtzeitiges Handeln ist Trumpf

Die Unternehmensnachfolge ist ein komplexer Prozess und für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Das gilt besonders für Unternehmer, die ihren Betrieb selbst gegründet haben. Eine gut vorbereitete und langfristige Planung ist oftmals entscheidend. Denn wenn die Übergabe von der älteren Generation zu lange hinausgezögert und potenzielle Nachfolger zu spät eingebunden werden, haben diese oft bereits eigene, erfolgreiche Karrieren, die sie nicht mehr zugunsten des familiären Betriebes aufgeben wollen.
Obwohl Sie sich vermutlich wünschen, den Betrieb innerhalb der Familie weiterzugeben, sollten Sie sich schon rechtzeitig mit möglichen Problemen rund um das Vererben auseinandersetzen. Wenn es etwa mehrere Kandidaten für die Nachfolge gibt, kann das zu Streitigkeiten führen. Zudem sollten Sie prüfen, ob Ihre Nachkommen dazu geeignet sind, einen Betrieb zu führen. Es empfiehlt sich daher schon drei bis fünf Jahre vor der Übernahme mit den Vorbereitungen zu beginnen und externe Berater hinzuzuziehen. Auch Kunden und Mitarbeiter sollten rechtzeitig informiert werden. In der Regel dauert eine Betriebsübergabe zwei bis drei Jahre und nur wenn Sie einen soliden Plan haben, können Sie den Zeitpunkt Ihres Ausstiegs und somit auch den Verkaufspreis optimieren.

 

Fit für die Weitergabe

Veraltete Unternehmensstrukturen und das unbedingte Festhalten an Traditionen sind Feinde der Innovation. Familienunternehmen, die den Anschluss an neue Marktentwicklungen verpasst haben und schrumpfen, sind für Kaufinteressenten unattraktiv. Als Geschäftsführer sollen Sie sich außerdem genau überlegen, wie sich ihr Leben nach der Übergabe gestalten soll und welche finanziellen Rücklagen Sie dafür benötigen. Je frühzeitiger Sie mit der Planung beginnen, desto eher können Sie ein bisher unprofitables Geschäftsfeld abstoßen, oder neue Märkte erschließen. Ob diese Maßnahmen erfolgreich sind, wird meist erst nach einigen Jahren sichtbar.

In erster Linie interessieren sich mögliche Käufer für Ihre bestehenden Kundenkontakte. Doch auch das Betriebsklima, die Qualität der Mitarbeiter oder gute Lieferantenbeziehungen sind für eine erfolgreiche Unternehmensveräußerung entscheidend. Wahrscheinlich macht es auch Sinn, wenn der erfahrene Geschäftsführer dem Betrieb noch zur Seite steht, solange sich der Nachfolger einarbeitet. Besinnen Sie sich im Zuge der langfristigen Vorausplanung auf Ihre Stärken und versuchen Sie mögliche Schwächen abzubauen, um ihr Unternehmen fit für den Verkauf und attraktiv für mögliche Käufer zu machen.

 

Rechtliches und Steuerliches

Es lohnt sich schon vor der aktiven Suche nach einem Nachfolger einen erfahrenen Berater mit an Bord zu holen, um einen fairen Unternehmenswert zu bestimmen und die rechtlichen und steuerlichen Auswirkungen der Nachfolge zu ermitteln.
Im Unterschied zu anderen EU-Ländern ist in Österreich die Nachfolge im Familienunternehmen steuerlich durchaus attraktiv, wie eine im Sommer 2018 veröffentliche KPMG-Studie zeigt. Seit der Abschaffung der Erbschafts- und Schenkungssteuer im Jahr 2008 zählt Österreich im internationalen Vergleich zu jenen Ländern mit der geringsten Steuerbelastung in der Unternehmensnachfolge.
Zudem kann ein externer Berater rechtzeitig prüfen, ob alle Verträge mit Gesellschaftern, Mitarbeitern und Lieferanten auch im Zuge der Nachfolge rechtswirksam sind, ob Lizenzen oder Patente aufrecht bleiben und die Finanzierung auf soliden Beinen steht.

 

Vereinbaren Sie JETZT einen Termin für ein kostenfreies Beratungsgespräch, auch wenn der Verkauf bzw. die Nachfolge Ihres Unternehmens erst in einigen Jahren geplant ist. Unsere Experten der 21 Unternehmensgruppe informieren Sie über mögliche Verkaufsstrategien, vom Management-Buy-out, bis zum Verkauf an einen Investor. Wir freuen uns über Ihren Anruf unter 0732 997 037 bzw. per Mail unter info@21group.at und wünschen Ihnen besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!