Investoren Akquise

Öffentliches Angebot oder Privatplatzierung?

Die Qual der Wahl.

Jedes Unternehmen ist individuell und einzigartig. So muss auch der Investor zum Unternehmen passen und umgehkehrt. Man unterscheidet bei der Investorensuche zwischen einer diskreten „Private Placement“ Runde (zB über Business Angels, Institutionelle Investoren, etc.) und einer öffentlichen Finanzierungsrunde (zB Crowdinvesting, Börsengänge, etc.). Als erfahrener Berater erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam ein individuelles Konzept zur Investorenakquise. Folgend werden die Unterschiede der beiden Finanzierungsvarianten beleuchtet:

Private Placement

Exklusive Club-Deals.

Ein Private Placement wird auch als Club-Deal bezeichnet und ist eine individuelle Form der bankenunabhängigen Unternehmensfinanzierung.

Privatplatzierungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, indem einige wenige Privatpersonen oder Institutionen direkt angesprochen werden. Privatplatzierungen entbinden teilweise von der Prospektpflicht.

 

Die 21 Gruppe verfügt über ein breites Netzwerk an potentiellen Investoren, welche nachweislich bereits in mehrere Projekte investiert haben.

PRO

  • Strategische Investoren können Mehrwert für das Unternehmen bieten (zB Marktzugang, etc.)
  • Individuell zugeschnittene Ausgestaltung von Struktur und Finanzierung
  • Einfache Investorenverwaltung & wenige Ansprechpartner
  • Hohe Investments von Einzelpersonen
  • Keine bzw. geringe rechtliche Vorgaben (teilweise Entfall der Prospektpflicht, etc.)

CONTRA

  • Keine bzw. geringe Medienwirksamkeit
  • Investoren fordern meist hohe Zugeständnisse vom Unternehmen hinsichtlich Stimm-, Kontroll- und Reportingverpflichtungen
  • Meist langwierige Vertragsverhandlungen
  • Abhängigkeit von einigen wenigen bzw. überhaupt nur einem Investor
  • Hohe Einstiegshürden je Investor (meist über EUR 100.00,-)

Public Placement

Power of the Crowd.

Viele Menschen – „die Crowd“ – beteiligen sich mit kleinen Beträgen an großen Ideen. Nicht ein Investor riskiert eine größere Summe, sondern viele Investoren beteiligen sich mit kleinen Beiträgen an einer überzeugenden Idee.

Durch die Streuung des Risikokapitals auf mehrere Projekte entsteht ein persönliches Portfolio an Investitionsprojekten, welches das Risiko der einzelnen Investoren minimiert. Beim Public Investing können auch Normalverdiener als Investoren an Zukunftsprojekten teilnehmen.

Public Placements liefern Risikokapital für den Aufbau von jungen Unternehmen, für die Finanzierung von Innovationen im KMU-Bereich, für Immobilien sowie für Projekte im Rahmen von Bürgerbeteiligungen. Die Abwicklung und Bewerbung erfolgt über Finanzintermediäre, Börsen oder Internet-Plattformen, die Verträge bereit stellen, beratend zur Seite stehen und die Durchführung mit Technologie und standardisierten Abläufen unterstützen.

 

Die 21 Unternehmensgruppe betreibt die erfolgreiche Crowdinvesting Plattform firstcap, verfügt über zahlreiche Kooperationen mit weiteren (auch internationalen) Crowdinvesting-Plattformen (siehe dazu „Multi-Channel-Fundraising) und ist als offizieller CMC (Capital Market Coach) der Wiener Börse zugelassen (siehe dazu „Börsengänge / IPO“). Durch diese breite Aufstellung können wir beinahe jede öffentliche Finanzierungsrunde für Ihr Unternehmen umsetzen und begleiten.

PRO

  • Enorme Reichweite durch neue Kundenzielgruppe
  • Investoren werden zu Markenbotschaftern
  • Mediale Aufmerksamkeit und Reichweite
  • Niedrige Mindestinvestments (meist ab EUR 100.-) erweitert potentiellen Investorenkreis enorm
  • Eingeschränkte Mitspracherechte für Investoren

CONTRA

  • Standardisierte Verträge, keine Individualanpassung möglich
  • Komplexe und aufwändige Investorenverwaltung durch Vielzahl an Investoren
  • Gesetzliche Verpflichtungen (Prospekte, etc.)
  • Meist niedrige Einzelinvestments (ab EUR 100,-)
  • Kosten für die Vermarktung der Emission (Werbung, Provisionen, etc.)

Weitere Informationen:

Folgen Sie uns